Geschichtsverein Urbach e.V.





Neue Vereinsführung

Joachim Wilke ist 1.Vorsitzender des Geschichtsverein Urbach seit 29.10.2021

Thomas Schiek ist Kassenwart des Geschichtsverein Urbach seit 29.10.2021

Thomas Schiek war 1. Vorsitzender des Geschichtsverein Urbach von 17.3.2016 bis zum 29.10.2021

Dieter Wiegner war Kassenwart des Geschichtsverein Urbach bis zum 29.10.2021

Josef Toth war 1. Vorsitzender des Geschichtsverein Urbach bis zum 17.3.2016

Walter Wannenwetsch war 2. Vorsitzender des Geschichtsverein Urbach bis zum 17.03.2016

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Aufarbeitung der Urbacher Ortsgeschichte
die Pflege örtlichen Brauchtums und kultureller Arbeit.
Im Zusammenhang mit der Erforschung der
Ortsgeschichte macht es sich der Verein auch zur Aufgabe, historische Exponate zu
sammeln und zu bewahren mit dem Ziel, sie der Bürgerschaft zugänglich zu machen.
Dies leistet vor allem die "Museumsarbeitsgruppe", in der ortshistorisch Interessierte
mitwirken. Auch will der Verein zu orts- oder landesgeschichtlichen Themen Initiativen wie
Ausstellungen und andere Aktivitäten ergreifen. Ein örtlicher Bezug soll dabei erkennbar sein.

Die Gemeinde Urbach hat gleich zwei Museen. Eine Darstellung der Museen befindet sich auf der Homepage der Gemeinde Urbach.

Urbacher Museen
Museum Widumhof
Museum Farrenstall

Die Arbeit des Vereins kommt auch in der Schriftenreihe Museum am Widumhof zur Geldung

Schriftenreihe Museum am Widumhof

Satzung 2014

Die Satzung ist die Basis des Vereinsgeschehens.

Satzung

Eine gute Homepage hat der Geschichts- und Kulturverein Köngen. Diese beinhaltet neben der Ortsgeschichte, die württembergische und deutsche Geschichte


Geschichts- und Kulturvereins Köngen

Geschichtskurs mit der Maus

Ihn habe es manchmal schockiert, wie wenig selbst Abiturienten über die deutsche Geschichte wissen. "Da haben wir uns im Verein überlegt, trockene historische Fakten für alle verständlich aufzubereiten." Mit der Maus können junge und ältere Internet-Nutzer quer durch die deutsche Geschichte surfen. "Das ist ein Medium, das gerade junge Leute anspricht", sagt Griesshaber.

Die Homepage des Geschichts- und Kulturvereins Köngen wurde seit ihrem ersten Auftreten im Netz am 1.Mai 2001 von 4,0 Mio. Personen aus 122 Ländern besucht, die insgesamt 8,2 Mio.  so genannte Seiten abgefragt haben. Die Tendenz ist immer noch steigend. Trotz der Schulferien waren es im Dezember 2011 85.220 Besucher und 138.780 Seitenabfragen. Am 28. November 2011 wurde mit 5.154 Besuchern und 7.622 Seiten ein Tagesrekord erzielt. In Spitzenzeiten wird im Durchschnitt alle sechs Sekunden auf eine Seite des Vereins zugegriffen.

Jede der 102 kostenlos angebotenen ‚Seiten’ behandelt ein geschichtliches Thema. Die Deutsche Geschichte von 1250 bis 1989 wird in 30 Themen  beschrieben, deren Bandbreite von den römischen Kämpfen gegen die Germanen über „Weltbild und Gesellschaftsordnung des späten Mittelalters“ bis hin zur deutschen Wiedervereinigung reicht. Für die Römische Geschichte, die Württembergische Geschichte sowie für die Ortsgeschichte Köngens wurde ebenfalls eine Gliederung nach Epochen gewählt.

Spitzenreiter bei den Themen sind die Abhandlungen über die Industrielle Revolution, die Innen- und Außenpolitik Bismarcks, die Weimarer Republik, die Entstehung und Ausbreitung des Christentums, die deutsche Teilung sowie eine Sammlung lateinischer Sprichwörter. Ziel der von dem Mitglied Dieter Grießhaber in Design und Inhalt erstellten Homepage ist es,  durch  einfache Erklärung, übersichtliche Darstellung und Konzentration auf das Wesentliche die Geschichte allen Interessierten, insbesondere Schülern und Studenten, näher zu bringen.

Ein Zeichen für die Qualität der Abhandlungen ist, dass viele Bildungseinrichtungen, wie zum Beispiel Schulen, Universitäten oder Goethe-Institute im In- und Ausland durch einen Link auf die Homepage des Geschichts- und Kulturvereins hinweisen. Das Hessische Kultusministerium empfiehlt in seinem Projekt ‚Lehrplan online’ sowohl Lehrern als auch Schülern die Internetseiten des Vereins.

Wer die Internet-Suchmaschine Google mit Stichwörtern aus der deutschen, württembergischen und römischen Geschichte füttert, sieht die Homepage des Geschichts- und Kulturvereins auf der nach Beliebtheit sortierten Referenzliste fast immer auf einem Spitzenplatz.

Über 1.500 Schüler und Studenten haben sich für die übersichtliche und inhaltsreiche Darstellung bedankt, die ihnen zu guten Noten bei Hausarbeiten, Referaten und Prüfungen verholfen hat. Auch Lehrer greifen bei der Vorbereitung ihres Geschichtsunterrichts vermehrt auf die Köngener Homepage zurück. Der Gästebucheintrag einer Lehrerin lautet: „Ich möchte mich endlich einmal für diese hervorragende Seite bedanken!! Ich empfehle sie immer meinen Schülern als Vorbereitung fürs Abi! Sie informiert kurz und verständlich über die wichtigsten Daten und Fakten! Die Seriosität wird durch ausführliche und durchweg sinnvolle Literaturangaben unterstrichen. Danke!“

Mehrere Zeitungen, so die Stuttgarter Zeitung, die Esslinger Zeitung und die Wendlinger Zeitung haben ausführlich über die gemeinnützige Homepage des Geschichts- und Kulturvereins Köngen berichtet.

Homepage des Geschichts- und Kulturvereins Köngen

Startseite

Homepage des württembergische Geschichts- und Altertumsverein

Startseite württembergische Geschichts- und Altertumsverein